Politiker und Wahlen, Wählen Sie frei, Äußern Sie aktiv Ihr demokratisches Recht, Online-Referendum
left right

Einzelheiten Vertreibung der Sudeten.: Kritik

> Germany > Ereignisse > Vertreibung der Sudetendeutschen
Vertreibung der Sudeten.: Kritik Vertreibung der Sudeten.: Kritik
Vertreibung der Sudeten.: Kritik
Die Vertreibung der Sudeten- deutschen war nicht gerecht- fertigt.
email

KANDIDATENBESCHREIBUNG: 

Vertreibung der Sudeten.: Kritik

GER: Sudetendeutsche

 

Die betroffene sudetendeutsche Bevölkerung musste 1945/46 unter Androhung und teilweiser Anwendung von Gewalt eine erzwungene Verdrängung aus ihrer angestammten Heimat einhergehend mit einer vollständigen Enteignung ihrer Immobilien erfahren. Die Sudetendeutsche Landsmannschaft, ein Interessenverband der Sudetendeutschen, bezeichnet sich entsprechend dieser Erfahrung selbst als „überparteiliche und überkonfessionelle Volkstumsorganisation der Sudetendeutschen in der Vertreibung.“ (Vertreibung: tschech. vyhnání)

Peter Glotz hat in seinem Buch Die Vertreibung die menschenrechtliche Problematik thematisiert. Unter diesem Aspekt erscheinen die Begriffe „Abschiebung“ und „Aussiedlung“ als Euphemismen. Der Zwiespalt zwischen Tschechen und Sudetendeutschen beginnt schon bei der sprachlichen Zwiespältigkeit, so dass es zur Zeit keine gemeinsame Bezeichnung für die Deportationen gibt: Wer über eine Abschiebung oder Aussiedlung spricht, der wird automatisch als Verteidiger, wer über eine Vertreibung spricht, als Gegner der Deportationen angesehen.

Der Vollständigkeit halber muss hinzugefügt werden, dass im Englischen (auch im Potsdamer Abkommen) hier der Ausdruck „transfer“ benutzt wird, der in diesem Kontext im Tschechischen jedoch kein entsprechendes Äquivalent hat – nur ungefähr nähert sich ihm der Ausdruck „přesun“.

 

Quelle

 

 

CZE: Český pohled

 

Většina obyvatel a politiků České republiky, stejně jako současná česká historiografie, zcela v tradici někdejší komunistické, používá termínů odsun či vysídlení.

 

Německý pohled

 

Vyhnaní Němci, za jejichž mluvčí je v bývalém Československu považováno především Sudetoněmecké krajanské sdružení (něm. Sudetendeutsche Landsmannschaft), hovoří o vyhnání (něm. Vertreibung).

Zřejmě díky komunistické propagandě, která neměla zájem o dialog, nejsou dodnes v Česku a na Slovensku příliš známy snahy o smíření – jako např. Spolku vyhnanců (něm. Bund der Vertriebenen) a jeho pozoruhodná Charta německých vyhnanců z 5. srpna 1950.

 

Pohled na příčiny, pomalé sblížení

 

Příčinou této jazykové dvojkolejnosti je, že v současné době v češtině ani v němčině neexistuje pro tyto deportace bezpříznakové označení: kdo hovoří o odsunu nebo vysídlení, bývá automaticky považován za jeho obhájce, kdo o vyhnání, za kritika.

Pro úplnost je třeba dodat, že v angličtině se pro deportace užívá výrazu transfer (tento termín používá i Postupimská deklarace), jenž však nemá v tomto kontextu v češtině odpovídající ekvivalent – pouze přibližně mu odpovídá výraz přesun.

Česko-německá deklarace o vzájemných vztazích a jejich budoucím rozvoji používá slovní spojení „poválečné vyhnání, jakož i nucené vysídlení“ (v německé verzi textu „Vertreibung sowie zwangsweise Aussiedlung“).

 

Zdroj

 

5. Januar/leden 2009

icon Vertreibung der Sudetendeutschen
icon Vertreibung der Sudetendeutschen
icon Vertreibung der Sudetendeutschen
icon Vertreibung der Sudetendeutschen
icon Vertreibung der Sudetendeutschen
icon Vertreibung der Sudetendeutschen

ElectionsMeter ist nicht verantwortlich für den Inhalt des Arguments. Bitte wenden Sie sich immer an den Autor des Textes. Jeder Text, der in ElectionsMeter veröffentlicht wird, sollte den Namen des Autors und den Verweis auf die ursprüngliche Quelle beinhalten. Die Nutzer sollten das Gesetz über den Schutz des Urheberrechts berücksichtigen. Bitte lesen Sie sorgfältig die Nutzungsbedingungen der Website. Wenn der Text einen Fehler oder falsche Informationen enthält und Sie das Profil korrigieren wollen, oder Sie das Profil verwalten möchten, wenden Sie sich bitte an uns. kontaktieren Sie uns..

 
load menu