Politiker und Wahlen, Wählen Sie frei, Äußern Sie aktiv Ihr demokratisches Recht, Online-Referendum
left right

Lebenslauf Joseph Deiss

> Switzerland > Politiker > Christlichdemokratische Volkspartei > Joseph Deiss
Joseph Deiss Joseph Deiss
Joseph Deiss
Ein Schweizer Politiker der CVP. | A Swiss politician and economist, a member of the Christian Democratic People's Party (CVP/PDC).
email

KANDIDATENBESCHREIBUNG: 

Joseph Deiss Lebenslauf

GER:

 

Joseph Deiss (* 18. Januar 1946 in Freiburg, heimatberechtigt in Barberêche [dt. Bärfischen] und Zeihen) ist ein Schweizer Politiker (CVP).

 

Politik

Seine politische Karriere begann Joseph Deiss 1981 als Abgeordneter im Grossen Rat des Kantons Freiburg, den er 1991 präsidierte. Von 1982 bis 1996 war er zudem Gemeindepräsident von Barberêche. 1991 wurde Deiss in den Nationalrat gewählt. Von 1995 bis 1996 war er Vizepräsident der aussenpolitischen Kommission. Von 1993 bis 1996 amtete Joseph Deiss zudem als Preisüberwacher der Schweiz. Anschliessend war er bis 1998 Präsident der Kommission für die Totalrevision der Bundesverfassung.

 

Bei den Ersatzwahlen vom 11. März 1999 wurde Deiss als Nachfolger von Flavio Cotti in den Bundesrat gewählt. Er war einer der drei offiziellen Kandidaten der CVP, neben Adalbert Durrer und Remigio Ratti. Im sechsten Wahlgang setzte er sich gegen den inoffiziellen Kandidaten Peter Hess durch. Von 1999 bis 2002 stand er dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten vor. 2003 wechselte er ins Volkswirtschaftsdepartement. Nachdem seine Parteikollegin Ruth Metzler-Arnold bei den Bundesratswahlen 2003 nicht wiedergewählt worden war, wurde Deiss an ihrer Stelle zum Bundespräsidenten für das Jahr 2004 gewählt – ein Jahr früher als vorgesehen. Am 27. April 2006 gab Joseph Deiss seinen Rücktritt auf den 31. Juli 2006 bekannt. Bei der Ersatzwahl vom 14. Juni 2006 wählte die Bundesversammlung Doris Leuthard zur Nachfolgerin von Bundesrat Joseph Deiss. Deiss galt als sachkundiger und ausgleichender Bundesrat. Sein grösster Erfolg als Aussenminister war der Beitritt der Schweiz zur UNO. Zuletzt setzte er sich für ein Freihandelsabkommen mit den USA und eine Übernahme des Cassis-de-Dijon-Prinzips von der EU ein.

 

Am 11. Juni 2010 wurde Joseph Deiss zum Präsidenten der UNO-Generalversammlung gewählt. Er trat das Amt mit Beginn der 65. Sitzungsperiode am 14. September 2010 für eine Dauer von einem Jahr an. Am 12. September 2011 übergab er das Amt seinem Nachfolger Nassir Abdulaziz al-Nasser aus Katar.

 

quelle

 

 

ENG:

 

Joseph Deiss (born January 18, 1946) is an economist, Swiss politician and a member of the Christian Democratic People's Party (CVP/PDC). From 1999 to 2006, he was a member of the Swiss Federal Council, heading first the Federal Department of Foreign Affairs (1999–2002) and then the Federal Department of Economic Affairs (2003–2006). He was elected President of the United Nations General Assembly for its 65th session in 2010.

 

Political career

  • Legislative and local experience

Joseph Deiss started his political career in 1981 as a representative of his party in the cantonal parliament of Fribourg. In 1991 he became the president of the cantonal parliament for one year. Between 1982 and 1996 Deiss was the mayor of his home village Barberêche (FR). In 1991 he was elected to the National Council. From 1995 to 1996 Deiss was vice president of the Foreign Affairs Committee of the National Council. In 1996 he was made president of the committee in charge of the total revision of the Swiss Constitution.

 

  • In the Federal Council

Deiss was elected to the Swiss Federal Council on March 11, 1999, along with his erstwhile colleague Ruth Metzler-Arnold. Together with Adalbert Durrer and Remigio Ratti, he was one of three official candidates proposed by the CVP for the seat of retiring Councillor Flavio Cotti. However, the election became a narrow contest between Deiss and Peter Hess, who was favoured by many conservative representatives. Deiss eventually won after the sixth ballot, by 120 to 119 votes.

 

In office, he has headed the following departments:

  • Federal Department of Foreign Affairs (1999–2002)
  • Federal Department of Economic Affairs (since 2003)

 

After the failure of Ruth Metzler to be re-elected in 2003, Metzler challenged him for his seat, but lost by 138 votes to 96. He was subsequently elected President of the Confederation for 2004, one year earlier than would have been regular. He became the only remaining representative of the CVP in the Council. On April 27, 2006, Deiss rather unexpectedly resigned as Federal Councillor. The CVP's seat not being contested by the other parties, he was succeeded by the president of the CVP, Doris Leuthard, who took over from Deiss on August 1, 2006.

 

source

8. Januar 2013

updated: 2014-07-08

icon Joseph Deiss
icon Joseph Deiss
icon Joseph Deiss
icon Joseph Deiss
icon Joseph Deiss
icon Joseph Deiss

ElectionsMeter ist nicht verantwortlich für den Inhalt des Arguments. Bitte wenden Sie sich immer an den Autor des Textes. Jeder Text, der in ElectionsMeter veröffentlicht wird, sollte den Namen des Autors und den Verweis auf die ursprüngliche Quelle beinhalten. Die Nutzer sollten das Gesetz über den Schutz des Urheberrechts berücksichtigen. Bitte lesen Sie sorgfältig die Nutzungsbedingungen der Website. Wenn der Text einen Fehler oder falsche Informationen enthält und Sie das Profil korrigieren wollen, oder Sie das Profil verwalten möchten, wenden Sie sich bitte an uns. kontaktieren Sie uns..

 
load menu