Politiker und Wahlen, Wählen Sie frei, Äußern Sie aktiv Ihr demokratisches Recht, Online-Referendum
left right

Lebenslauf Gregor Gysi

> Germany > Politiker > DIE LINKE. > Gregor Gysi
Gregor Gysi Gregor Gysi
Gregor Gysi
Ein deutscher Rechtsanwalt und Politiker (Die Linke). | A German attorney and politician of the socialist left-wing political party Die Linke.
email

KANDIDATENBESCHREIBUNG: 

Gregor Gysi Lebenslauf

GER:

 

Gregor Florian Gysi (* 16. Januar 1948 in Berlin) ist ein deutscher Rechtsanwalt und Politiker (Die Linke). Er ist seit 2005 Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag. Zuvor war er von 1990 bis 1998 Vorsitzender der Bundestagsgruppe der PDS und von 1998 bis 2000 der PDS-Bundestagsfraktion. Von 1989 bis 1993 war er Vorsitzender der SED-PDS beziehungsweise PDS. 2002 war er Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen des Landes Berlin.

 

Politische Karriere

Seit 1967 war Gysi Mitglied der SED. Als er 1989 in den Blickpunkt der Öffentlichkeit trat, arbeitete er an einem Reisegesetz mit. Am 4. November 1989 sprach Gysi vor 500.000 Menschen auf der Massenkundgebung auf dem Berliner Alexanderplatz und forderte ein neues Wahlrecht sowie ein Verfassungsgericht. Seine Eloquenz und rhetorische Begabung ließen ihn schnell zu einem der Medienstars des Herbstes werden. Ab dem 3. Dezember 1989 gehörte er dem Arbeitsausschuss zur Vorbereitung des außerordentlichen Parteitages der SED an und zum Vorsitzenden eines parteiinternen Untersuchungsausschusses. Auf dem Sonderparteitag am 9. Dezember 1989 wurde Gysi mit 95,3 Prozent der Delegiertenstimmen zum Vorsitzenden der SED gewählt. Am 16. Dezember 1989 sprach er sich auf dem Sonderparteitag der SED-PDS für eine Zusammenarbeit beider deutscher Staaten bei voller Wahrung ihrer Souveränität aus. Im Winter 1989/90 war Gysi als Parteivorsitzender der damaligen SED-PDS daran beteiligt, dass die Partei nicht aufgelöst wurde und das Parteivermögen sowie Arbeitsplätze innerhalb der Partei erhalten blieben.

 

Den Parteivorsitz der PDS hatte Gysi bis zum 31. Januar 1993 inne. Danach wirkte er zunächst als stellvertretender Parteivorsitzender, dann als Mitglied im Parteivorstand weiter mit, bis er im Januar 1997 endgültig aus dem Parteivorstand ausschied.

 

Am 23. Dezember 2005 wurde er auch Mitglied der WASG, ebenso wie Oskar Lafontaine auch Mitglied in der Linkspartei.PDS wurde. Damit machten beide demonstrativ von der Möglichkeit einer Doppelmitgliedschaft in der Linkspartei und in der WASG Gebrauch. Seit dem 16. Juni 2007 ist Gysi Mitglied der Partei Die Linke. Gysi ist Mitglied des Vorstandes der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

 

quelle

 

 

ENG:

 

Gregor Gysi (born 16 January 1948) is a German attorney and key politician of the socialist left-wing political party The Left (Die Linke). He was the last leader of the Socialist Unity Party of Germany, and led the effort that transformed it into the post-Communist Party of Democratic Socialism (PDS), forerunner of The Left. He is well known for his rhetorical talent and is considered one of the best German public speakers.

 

Political career

Gysi's political career started in the then-ruling Socialist Unity Party of Germany (SED) of East Germany, to which he was admitted in 1967. In 1971 he became a licensed attorney, and during the 1970s and 1980s defended several prominent dissidents, including Rudolf Bahro, Robert Havemann, Ulrike Poppe, and Bärbel Bohley. In December 1989, he became a member of a special SED party session investigating official corruption and abuse of power. In December 1989, Egon Krenz, the last Communist leader of East Germany, resigned all of his posts. Gysi was elected as the party's chairman. He did not, however, become the leader of East Germany.

 

On 16 December, the SED was renamed the Socialist Unity Party – Party of Democratic Socialism (SED-PDS), it later became simply the Party of Democratic Socialism (PDS). Gysi remained as party chairman, and in March 1990 was elected to the Volkskammer in the first free election of that body, serving there until it was dissolved upon German reunification on 3 October 1990.

 

In the first post-reunification all-German elections, he was elected to the Bundestag, and served there until 2000. He remained chairman of the PDS through 1998, and then from 1998 to 2000 served as chairman of the party's parliamentary group. In 2000 he resigned as chairman of the PDS's parliamentary group, but continued as an active member of the party. After a scandal involving his use of airline "bonus miles" he had acquired on trips as a Bundestag member, he resigned on 31 July 2002 from the Berlin city government.

 

Gysi remained the PDS undisputed front man in many people's minds and continued to appear in public. In May 2005, when Federal Chancellor Gerhard Schröder announced plans to call an early election in September, many prominent PDS leaders including chair Lothar Bisky called on Gysi to front their campaign. He was a lead candidate of the PDS, winning direct election to the Bundestag for the Berlin Treptow – Köpenick constituency.

 

source

3 Oktober 2012

updated: 2013-12-03

icon Gregor Gysi
icon Gregor Gysi
icon Gregor Gysi
icon Gregor Gysi
icon Gregor Gysi
icon Gregor Gysi

ElectionsMeter ist nicht verantwortlich für den Inhalt des Arguments. Bitte wenden Sie sich immer an den Autor des Textes. Jeder Text, der in ElectionsMeter veröffentlicht wird, sollte den Namen des Autors und den Verweis auf die ursprüngliche Quelle beinhalten. Die Nutzer sollten das Gesetz über den Schutz des Urheberrechts berücksichtigen. Bitte lesen Sie sorgfältig die Nutzungsbedingungen der Website. Wenn der Text einen Fehler oder falsche Informationen enthält und Sie das Profil korrigieren wollen, oder Sie das Profil verwalten möchten, wenden Sie sich bitte an uns. kontaktieren Sie uns..

 
load menu