Politiker und Wahlen, Wählen Sie frei, Äußern Sie aktiv Ihr demokratisches Recht, Online-Referendum
left right

Lebenslauf Gabriele Pauli

> Germany > Politiker > Gabriele Pauli
Gabriele Pauli Gabriele Pauli
Gabriele Pauli
Eine deutsche Politikerin. | A German politician.
email

KANDIDATENBESCHREIBUNG: 

Gabriele Pauli Lebenslauf

GER:

 

Gabriele Maud Pauli (auch Gaby Pauli, geschiedene Pauli-Balleis; * 26. Juni 1957 in Schweich) ist eine deutsche Politikerin.

 

Sie war von 1990 bis 2008 Landrätin des mittelfränkischen Landkreises Fürth. Nach ihrem Austritt aus der CSU am 21. November 2007 wurde sie Mitte Juni 2008 Mitglied bei den Freien Wählern Bayern, für die sie mit einem beachtlichen Ergebnis nach der Landtagswahl 2008 als Abgeordnete in den Bayerischen Landtag einzog. Pauli war Spitzenkandidatin der Freien Wähler (FW) bei der Europawahl 2009. Sie hätte das Mandat errungen, konnte jedoch aufgrund der verfassungswidrigen 5%-Klausel nicht ins Europäische Parlament einziehen. Nachdem sie sich für die Teilnahme der Freien Wähler an der Bundestagswahl 2009 aussprach, wofür jedoch eine neue Partei hätte gegründet werden müssen, da die Freien Wähler bislang nur als Verband bestanden hatten, schloss sie die Landtagsfraktion der Freien Wähler auf Initiative des Fraktionsvorsitzenden Hubert Aiwanger mit der Begründung, sie hätte mit einer eigenen Partei ohne die Freien Wähler die Teilnahme an der Bundestagswahl angestrebt, aus ihren Reihen aus. Pauli gründete kurz danach die Partei Freie Union, die sie zur Bundesvorsitzenden wählte. Am 27. Mai 2010 trat sie nach internen Meinungsverschiedenheiten von diesem Amt zurück, um am 3. Juni 2010 die Partei ganz zu verlassen. Pauli blieb als fraktionslose Abgeordnete im Bayerischen Landtag.

 

quelle

 

 

ENG:

 

Gabriele Pauli (born on June 26, 1957 (age 56) in Schweich, Rhineland-Palatinate, Germany) is a German politician, formerly with the conservative Christian Social Union (CSU) party. She was the District Administrator for the rural district of Fürth from 1990 to 2008.

 

Political career

In 2006 and 2007, Pauli's open criticism of Edmund Stoiber, fellow CSU member and minister-president of the German state of Bavaria, led to a crisis in the party which ultimately resulted in Stoiber's resignation. On 21 September 2007, Pauli shocked the Catholic German state by suggesting marriage should expire after seven years, at which time couples could then extend or dissolve the marriage. She lost a run for the leadership of Bavaria's CSU party in an election won by Erwin Huber by a large margin. Pauli herself received only 2.5% of the votes.

 

She left the CSU on 21 November 2007. In June 2008 she joined the Freie Wähler Bayern (Independent Voters Association of Bavaria). She was one of the party's candidates for the parliament of the state of Bavaria (Landtag of Bavaria) on 28 September 2008. Although she was list candidate number 8 in Central Franconia (Mittelfranken), she was ranked first by the region's voters (Bavaria has an open-list system), making her one of the two Independent Voters Association candidates elected from Central Franconia. She then ran for the European Parliament on June 7, 2009, but her party got only 1.7% of the votes across Germany.

 

source

18 Oktober 2012

updated: 2013-12-03

icon Gabriele Pauli
icon Gabriele Pauli
icon Gabriele Pauli
icon Gabriele Pauli
icon Gabriele Pauli
icon Gabriele Pauli

ElectionsMeter ist nicht verantwortlich für den Inhalt des Arguments. Bitte wenden Sie sich immer an den Autor des Textes. Jeder Text, der in ElectionsMeter veröffentlicht wird, sollte den Namen des Autors und den Verweis auf die ursprüngliche Quelle beinhalten. Die Nutzer sollten das Gesetz über den Schutz des Urheberrechts berücksichtigen. Bitte lesen Sie sorgfältig die Nutzungsbedingungen der Website. Wenn der Text einen Fehler oder falsche Informationen enthält und Sie das Profil korrigieren wollen, oder Sie das Profil verwalten möchten, wenden Sie sich bitte an uns. kontaktieren Sie uns..

 
load menu