Politiker und Wahlen, Wählen Sie frei, Äußern Sie aktiv Ihr demokratisches Recht, Online-Referendum
left right

Lebenslauf Ewald Stadler

> Austria > Politiker > Bündnis Zukunft Österreich > Ewald Stadler
Ewald Stadler Ewald Stadler
Ewald Stadler
Ein österreichischer Politiker. | An Austrian politician, MEP since 2011.
email

KANDIDATENBESCHREIBUNG: 

Ewald Stadler Lebenslauf

GER:

 

Ewald Stadler (* 21. Mai 1961 in Mäder) ist ein österreichischer Politiker und war bis 2007 Mitglied der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ). Er wurde zwar zum sogenannten „deutschnationalen“ Flügel der FPÖ gerechnet, galt aber auch als Proponent für zuvor eher seltene konservativ-katholische Ansichten in seiner Partei. Bei der Europawahl in Österreich 2009 war er Spitzenkandidat des BZÖ. Mit Wirkung des 3. Oktobers 2013 wurde er auf Grund parteischädigenden Verhaltens aus dem BZÖ ausgeschlossen.

 

Politische Karriere

Ewald Stadler war zwischen 1985 und 1996 Gemeindevertreter in Mäder sowie zwischen 1990 und 1994 Mitglied des Gemeindevorstands. Bereits 1989 war er in den Vorarlberger Landtag gewählt worden, dem er bis 1994 angehörte. Zudem war Stadler von 1991 bis 1994 Klubobmann des Landtagsklubs der FPÖ Vorarlberg und hatte während seiner aktiven Zeit in der Vorarlberger Landespolitik die Funktion des Landesparteivorstandes der FPÖ Vorarlberg inne. Stadler wechselte am 7. November 1994 für die FPÖ in den Nationalrat, dem er bis zum 28. April 1999 angehörte. Zudem war er Mitglied des Bundesparteivorstandes der FPÖ. Mit seinem Wechsel nach Niederösterreich wurde Stadler 1998 Landesparteiobmann-Stellvertreter der FPÖ Niederösterreich und war zwischen 1999 und 2001 Landesrat in Niederösterreich.

 

Ab 1. Juli 2001 war er als Volksanwalt auf Bundesebene zuständig für Handel und Gewerbe, Landesverteidigung, Unterricht und Kultur, Polizei und Justizverwaltung. Mit seinem Einzug in den Nationalrat trat er am 30. Oktober 2006 (erste Sitzung des Nationalrates nach der Wahl) als Volksanwalt zurück. Als sein Nachfolger für den Rest der Funktionsperiode (bis 30. Juni 2007) wurde Hilmar Kabas bestimmt. Ab dem Sommer 2004 leitete Stadler zusätzlich die freiheitliche Parteiakademie und war somit maßgeblich für die Ausbildung der FPÖ-Funktionäre zuständig. Die Parteiakademie verlor jedoch im Dezember 2006 durch eine grundlegende Umorganisation erheblich an Bedeutung.

 

Am 30. Oktober 2006 zog Stadler für die FPÖ in den Nationalrat ein. Nach internen Differenzen mit der FPÖ-Führung trat Stadler am 7. März 2007 aus der FPÖ aus, gehörte jedoch bis zum 20. August 2008 dem Freiheitlichen Parlamentsklub an. Am 16. August 2008 gab Stadler bekannt, für das BZÖ bei der Nationalratswahl 2008 anzutreten. Er wollte aber weiterhin ein freier Mandatar bleiben. Seit dem 28. Oktober 2008 ist Stadler dadurch Vertreter des BZÖ im Nationalrat. Stadler war im Nationalrat zwischen dem 30. Oktober 2006 und dem 6. März 2007 Obmann-Stellvertreter des Freiheitlichen Parlamentsklubs und wurde am 28. Oktober 2008 zum Obmann-Stellvertreter des Parlamentsklubs des BZÖ gewählt.

 

Am 3. April 2009 wurde Stadler mit 97,7 Prozent zum neuen Parteiobmann des BZÖ-Niederösterreich gewählt. Er folgte damit Christine Döttelmayer nach, die ihr Amt Ende Februar 2009 zurückgelegt hatte. Stadler trat bei der Wahl zum EU-Parlament am 7. Juni 2009 als Spitzenkandidat für das BZÖ an. Während des Wahlkampfs hat die österreichische Volksanwaltschaft gegen seine Verwendung des Begriffs „Volksanwalt“ für Parteiwerbezwecke („Unser Volksanwalt in Brüssel“, „Post vom Volksanwalt“) geklagt und ihn mittels einstweiliger Verfügung zur Beendigung dieser Werbelinie veranlasst. Durch die Erhöhung der Abgeordnetenanzahl gemäß dem Lissabon-Vertrag wurde er am 11. Dezember 2011 im Nachrückverfahren Mitglied des europäischen Parlaments.

 

quelle

 

 

ENG:

 

Ewald Johann Stadler (born May 21, 1961), is an Austrian politician. He was a member of the Freedom Party of Austria (FPÖ) until 2007, and a member of the Alliance for the Future of Austria (BZÖ) from 2007 until 2013. He ran for the European Parliament in 2009 as BZÖ's leading candidate and became a member of the European Parliament in 2011.

 

Political career

From 1985 to 1996 Ewald Stadler was a member of the municipal council (Gemeinderat) in Mäder and a member of its Gemeindevorstand (an elected subgroup of the Gemeinderat) from 1990 to 1994. As early as 1989 he was elected to the Landtag (provincial assembly) of Vorarlberg, in which he remained until 1994. In addition, from 1991 to 1994 Stadler was head of the Landtag caucus of the Vorarlberg Freedom Party (FPÖ). Also, while he was active in Vorarlberg provincial politics, he held the role of a member of the Vorarlberg FPÖ Provincial Party Committee. On November 7, 1994, Stadler moved up to the National Council of Austria (Nationalrat) as an FPÖ member, where he remained until April 28, 1999. Furthermore he was a member of the FPÖ's Federal Party Committee (Bundesparteivorstand). When he moved to Lower Austria, Stadler became deputy provincial party chief of the FPÖ for Lower Austria in 1998 and was a member of the Lower Austria provincial council between 1999 and 2001.

 

On July 1, 2001, he became a Volksanwalt (ombudsman) at the Federal level, responsible for commerce and advertising, defense, schools and culture, police, and the administration of justice. He stepped down as Volksanwalt on October 30, 2006 when he won a seat in the National Council. Starting in the summer of 2004, Stadler directed the Freedom Party Academy and was responsible for the training of FPÖ functionaries. However, the Academy became less important after a thorough reorganization in December 2006.

 

Stadler took up his seat for the FPÖ in the National Council on October 30, 2006. After internal differences with the FPÖ leadership, he resigned from the party on March 7, 2007, although he remained a member of the Freedom Party caucus. He announced on August 16, 2008, that he was joining the Alliance for the Future of Austria (BZÖ) for the National Council election of 2008. However, he wanted to remain a free deputy, elected from a district. Since October 28, 2008, Stadler has been a representative of the BZÖ in the National Council. Stadler was deputy chief of the Freedom Party caucus from October 30, 2006 to March 6, 2007, and was elected deputy chief of the BZÖ caucus on October 28, 2008. On April 3, 2009, Stadler was elected as the new party chief of the Lower Austria BZÖ with 97.7 percent of the vote. He succeeded Christine Döttelmayer, who had stepped down from her position at the end of February 2009.

 

Stadler entered the European Parliament election in June 2009 as the leading candidate of the BZÖ. The 4.6 percent of votes received was not sufficient to win a seat at the time. However, when the Treaty of Lisbon took effect on December 1, 2009, Austria gained two seats in the European Parliament, making the BZÖ vote retrospectively sufficient to win Stadler a seat. After a delay of two years while other EU countries completed the process of choosing their own new MEPs and pending the ratification of certain treaty changes, Stadler was seated as an MEP on December 11, 2011. In October 2013 he got expelleda along with Stefan Petzner from the BZÖ by designated leader Gerald Grosz for retrospectively publicly criticizing BZÖ's campaining and poor election result in the Austrian Legislative election 2013.

 

source

28 September 2012

updated: 2013-11-20

icon Ewald Stadler
icon Ewald Stadler
icon Ewald Stadler
icon Ewald Stadler
icon Ewald Stadler
icon Ewald Stadler

ElectionsMeter ist nicht verantwortlich für den Inhalt des Arguments. Bitte wenden Sie sich immer an den Autor des Textes. Jeder Text, der in ElectionsMeter veröffentlicht wird, sollte den Namen des Autors und den Verweis auf die ursprüngliche Quelle beinhalten. Die Nutzer sollten das Gesetz über den Schutz des Urheberrechts berücksichtigen. Bitte lesen Sie sorgfältig die Nutzungsbedingungen der Website. Wenn der Text einen Fehler oder falsche Informationen enthält und Sie das Profil korrigieren wollen, oder Sie das Profil verwalten möchten, wenden Sie sich bitte an uns. kontaktieren Sie uns..

 
load menu