Politiker und Wahlen, Wählen Sie frei, Äußern Sie aktiv Ihr demokratisches Recht, Online-Referendum
left right close

Politische Situation in der Schweiz

> Schweiz > Ereignisse > Politische Situation in der Schweiz
Politische Situation in der Schweiz ist bereit für Ihre Meinung, Unterstützung und Stimme. Stimmen Sie gerade JETZT ONLINE!
positiv
 
negativ
Foto CH: politische Situation - zufrieden

CH: politische Situation - zufrieden

Klicken Sie, falls Sie zufrieden mit der politischen Situation in der Schweiz sind. Sagen Sie warum. / Satisfied with the political situation in the Switzerland.
CH: politische Situation - unzufrieden

CH: politische Situation - unzufrieden

Klicken Sie, falls Sie unzufrieden mit der politischen Situation in der Schweiz sind. Sagen Sie warum. / Dissatisfied with the political situation in the Switzerland.

Die Online-Wahlergebnisse für "CH: politische Situation - zufrieden" im Graph

graph
Graph online : Politische Situation in der Schweiz
Full functionality only if Javascript and Flash is enabled
TBD
für33gegen   Ich bin zufrieden mit der politischen Situation in der Schweiz. Zum Beispiel, weil … (wenn ich schreiben wollte, warum ich dafür bin, würde ich es hier schreiben), positive
für2gegen   Die UBS Verbrecher machen weiter!!!Raffgierige Banken und die Arbeitnehmer zahlen die Zeche!, SEPP
für1gegen   Steckt die Bank Manager in den Knast!Berufsverbot für unfähige raffgierige Investment Banker!!, SEPP
für0gegen   Das Land des Zahngoldes und der Steuerhinterzieher, SEPP
Aktuelle Beliebtheit
für CH: politische Situation - zufrieden

Schweiz: Nationalrat will Buchpreise verbindlich regeln


Für Bücher sollen in der Schweiz wieder verbindliche Preise gelten. Der Nationalrat ist mit 106 gegen 78 Stimmen auf die Gesetzesvorlage seiner Wirtschaftskommission (WAK) eingetreten.Die Mehrheit der grossen Kammer setzte sich mit dem Argument durch, wonach das Buch als Kulturgut nicht einem völlig liberalisierten Markt ausgesetzt werden solle. Eine bürgerliche Minderheit war wie der Bundesrat der Meinung, ein Markteingriff per Gesetz sei ungerechtfertigt.Mit 105 gegen 80 Stimmen lehnte es der Erstrat zudem ab, die Vorlage zur Überarbeitung an die WAK ...


Politische Situation in der Schweiz: Gesundheitswesen


Warum unser Gesundheitswesen so krank ist Ein Prämienschock steht bevor. Doch es gäbe Lösungen, die Kosten im Gesundheitswesen zu senken. Und: Was Dänen, Finnen und Holländer besser machen. Der Prämienschock lässt sich bestenfalls noch abdämpfen. Mittelfristig könnten Abstriche bei der freien Arztwahl, neue Entschädigungsformen für Ärzte und schärfere Regeln für Kassen das Kostenwachstum bremsen. So oder so sinken wird die Zahl der Spitalbetten.Weshalb sich der Prämienschock höchstens lindern lässtDie ...


Politische Situation in der Schweiz: Rauchverbot


Für ein landesweit einheitliches Rauchverbot Über 40 Organisationen möchten das Rauchen schweizweit in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen, besonders der Gastronomie, verbieten. Dazu lancierten sie am Montag die Volks-Initiative "Schutz vor Passivrauchen".In rund der Hälfte der 26 Kantone gibt es Rauchverbote und –regulierungen für Bars und Restaurants. Doch das genügt den Initianten der neuen Volksinitiative nicht. Laut ihnen seien die einzelnen Gesetze zu unterschiedlich und gehen auch nicht weit genug."In der Schweiz haben wir eine ...


[TOP 4]

> Politische Situation in der Schweiz > Neuigkeiten

Der Markt wirds nicht richten
Umweltpolitik verlangt Eingriffe von aussen. Der Markt bringt keine Ressource zum Verschwinden, die sowohl angeboten wie nachgefragt wird. Der Beitrag Der Markt wirds nicht richten erschien zuerst auf Politblog.
Schützen wir uns vor der Globalisierung, aber richtig!
Rechtspopulistische Kräfte profitieren von einer um sich greifenden Globalisierungsmüdigkeit. Das Nein zur USR III zeigt, dass es auch anders geht. Der Beitrag Schützen wir uns vor der Globalisierung, aber richtig! erschien zuerst auf Politblog.
Renten – was Frauen wissen müssen
Viele Frauen in der Schweiz arbeiten Teilzeit oder gar nicht, was zu einer kleinen Altersrente führt. Oft ist es zu wenig, um das Leben zu finanzieren. Marianne de Mestral ist ein Beispiel dafür. De Mestral ist 80 Jahre alt und verbrachte einen Teil ihres Arbeitslebens in den USA. Als ihre Söhne jung waren, hatte sie Teilzeit gearbeitet. Das Resultat: Eine bescheidene Rente. "Als ich eine junge, verheiratete Frau war, war der Platz der Frauen in der Gesellschaft ein anderer als heute. Wir hatten kein Stimmrecht, die Frau blieb bei den Kindern zu Hause, und wenn sie arbeitete, war es zum Vergnügen", erklärt sie gegenüber swissinfo.ch. "Das Bewusstsein, dass ich für mich selber verantwortlich war, wuchs, als ich älter wurde." Nachdem die Frauen in der Schweiz 1971 das Stimmrecht erhalten hatten, wurde de Mestral politisch aktiv. Sie dachte damals jedoch kaum an ihre Rente oder an das Alter, sondern engagierte sich vor allem für Frauenrechte und Kinderbetre
Auch Schweizer Kinos zeigen Erdogan-Heldenepos
Der Spielfilm "Reis" zeigt den Aufstieg des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aus einfachen Verhältnissen zum grossen Anführer. Für Erdogan-Kritiker handelt es sich aber um ein Propagandawerk im Hinblick auf die Abstimmung vom 16. April, wo es um die Einführung des Präsidialsystems geht.



 
rauchverbot politische abstimmungen schweiz, Buchpreisbindung, schweiz politische situation und weiter...
load menu