Politiker und Wahlen, Wählen Sie frei, Äußern Sie aktiv Ihr demokratisches Recht, Online-Referendum
left right close

Oskar Lafontaine

> Deutschland > Politiker > DIE LINKE. > Oskar Lafontaine
Oskar Lafontaine ist bereit für Ihre Meinung, Unterstützung und Stimme. Stimmen Sie gerade JETZT ONLINE!
LINKE
 
Foto Oskar Lafontaine

Oskar Lafontaine - für

Ein deutscher Politiker der Linkspartei. | A German politician and statesman.
 NO! Oskar Lafontaine

Oskar Lafontaine - gegen

Klicken Sie, falls Sie Oskar Lafontaine nicht unterstützen. Sagen Sie warum. | Click, if you do not support Oskar Lafontaine. Say why.

Die Online-Wahlergebnisse für "Oskar Lafontaine" im Graph

graph
Graph online : Oskar Lafontaine
Full functionality only if Javascript and Flash is enabled
> Oskar Lafontaine >

Lebenslauf

[+] HINZUFÜGEN

GER:

 

Oskar Lafontaine (* 16. September 1943 in Saarlautern-Roden (heute: Saarlouis-Roden)) ist ein deutscher Politiker der Linkspartei. Von 1985 bis zum 9. November 1998 war er – noch als SPD-Mitglied – Ministerpräsident des Saarlandes. Er war 1990 Kanzlerkandidat der SPD für die Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 (kurz nach der Wiedervereinigung) und von 1995 bis 1999 SPD-Vorsitzender. Nach der Bundestagswahl im September 1998 – Gerhard Schröder wurde Bundeskanzler – übernahm er im Kabinett Schröder I das Bundesministerium der Finanzen. Im März 1999 legte er überraschend alle politischen Ämter – auch sein Bundestagsmandat – nieder und trat fortan als Kritiker des rot-grünen Regierungskurses von Gerhard Schröder auf.

 

2005 wechselte Lafontaine von der SPD zur neu gegründeten Wahlalternative Arbeit & soziale Gerechtigkeit (WASG). Diese ging durch seine Initiative im Juni 2005 ein Wahlbündnis mit der PDS ein, die sich dafür in Die Linkspartei.PDS umbenannte. Von 2005 bis 2009 war Lafontaine mit Gregor Gysi Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Deutschen Bundestag. Vom 16. Juni 2007 bis zum 15. Mai 2010 war er neben Lothar Bisky Parteivorsitzender der neugebildeten Partei Die Linke. Sein Rückzug von beiden politischen Ämtern erfolgte aufgrund einer am 17. November 2009 bekannt gewordenen Krebserkrankung. Seit September 2009 führt er die Fraktion der Linken im saarländischen Landtag. Seit dem Amtsantritt des zweiten Kabinetts Kramp-Karrenbauer am 9. Mai 2012 ist er in dieser Funktion auch Oppositionsführer im saarländischen Landtag. Bei der Landtagswahl im Saarland im März 2012 trat Lafontaine erneut als Spitzenkandidat seiner Partei an.

 

quelle

 

 

ENG:

 

Oskar Lafontaine (born 16 September 1943) is a German politician who served in the government of Germany as Minister of Finance from 1998 to 1999. Previously he was Minister-President of the state of Saarland from 1985 to 1998, and he was also Chairman of the Social Democratic Party from 1995 to 1999. Beginning in 2007, Lafontaine was co-chairman of The Left. After being diagnosed with prostate cancer in 2009, he announced his resignation from federal political functions in January 2010, citing health reasons.

 

Political career

Lafontaine rose to prominence locally as mayor of Saarbrücken and became more widely known as a critic of chancellor Helmut Schmidt's support for the NATO plan to deploy Pershing II missiles in Germany. From 1985 to 1998 he served as Minister-President of the Saarland. In this position he struggled to preserve the industrial base of the state, which was based on steel production and coal mining with subsidies, and served as President of the Bundesrat in 1992/93.

 

Lafontaine was the SPD's candidate for Chancellor in the German federal election of 1990. He faced nearly impossible odds. The election had been called two months after the reunification of Germany, and the incumbent government of Helmut Kohl was in a nearly unassailable position. Although he lost, he was able to lead the SPD to a net 46-seat gain. At the "Mannheim convention" in 1995, he was elected chairman of the SPD in a surprise move, replacing Rudolf Scharping. After this strategy gave the SPD an unexpectedly clear victory at the polls in September 1998, he was appointed Federal Minister of Finance in the first government of Gerhard Schröder.

 

During his short tenure as Minister of Finance, Lafontaine was a main bogeyman of UK Eurosceptics. This was because, among other things, he had called for the prompt tax harmonisation of the European Union, which would have resulted in an increase in UK taxes. In 1998, English tabloid "The Sun" called Lafontaine "Europe's most dangerous man". On 11 March 1999, he resigned from all his official and party offices, claiming that "lack of cooperation" in the cabinet had become unbearable. Until the formation of the Left Party he was known for his attacks against the Schroeder government in the tabloid Bild-Zeitung, which is generally considered conservative.

 

On 24 May 2005 Lafontaine left the SPD. In 2007, when the Left Party was formed in a merger between 'Left Party.PDS' and WASG, he became chairman alongside Lothar Bisky. In May 2009, he declared that "Financial . apitalism has failed. We need to democratize the economy. The workforce needs to have a far greater say in their companies than has been the case so far."

 

source

3 Oktober 2012

updated: 2013-12-03

ElectionsMeter ist nicht verantwortlich für den Inhalt des Arguments. Bitte wenden Sie sich immer an den Autor des Textes. Jeder Text, der in ElectionsMeter veröffentlicht wird, sollte den Namen des Autors und den Verweis auf die ursprüngliche Quelle beinhalten. Die Nutzer sollten das Gesetz über den Schutz des Urheberrechts berücksichtigen. Bitte lesen Sie sorgfältig die Nutzungsbedingungen der Website.

Wenn der Text einen Fehler oder falsche Informationen enthält und Sie das Profil korrigieren wollen, oder Sie das Profil verwalten möchten, wenden Sie sich bitte an uns. kontaktieren Sie uns..


 
sondage oskar lafontaine, la fontaine wichtige argumente, lafontaine argument, google lafontain oskar, oscar lafontaine manor, kurze biographie von oskar lafontaine, sohn oskar lafontaine und weiter...
load menu