Politiker und Wahlen, Wählen Sie frei, Äußern Sie aktiv Ihr demokratisches Recht, Online-Referendum
left right close

Horst Köhler

> Deutschland > Politiker > Christlich Demokratische Union Deutschlands > Horst Köhler
Horst Köhler ist bereit für Ihre Meinung, Unterstützung und Stimme. Stimmen Sie gerade JETZT ONLINE!
CDU
 
Foto Horst Köhler

Horst Köhler - für

Ein deutscher Politiker der CDU und Ökonom. | A German economist and politician of the Christian Democratic Union.
 NO! Horst Köhler

Horst Köhler - gegen

Klicken Sie, falls Sie Horst Köhler nicht unterstützen. Sagen Sie warum. | Click, if you do not support Horst Köhler. Say why.

Die Online-Wahlergebnisse für "Horst Köhler" im Graph

graph
Graph online : Horst Köhler
Full functionality only if Javascript and Flash is enabled
> Horst Köhler >

Lebenslauf

[+] HINZUFÜGEN

GER:

 

Horst Köhler (* 22. Februar 1943 in Heidenstein, Generalgouvernement, heute Skierbieszów, Polen) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Ökonom. Er war der neunte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Das Amt hatte er vom 1. Juli 2004 bis zu seinem Rücktritt am 31. Mai 2010 inne. Von 2000 bis 2004 war er geschäftsführender Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF).

 

Politische Karriere

Von 1976 bis 1980 war er im Bundesministerium für Wirtschaft in der Grundsatzabteilung tätig. 1981 wurde Horst Köhler Mitglied der CDU und wechselte im gleichen Jahr in die Staatskanzlei der Landesregierung von Schleswig-Holstein unter Ministerpräsident Gerhard Stoltenberg. 1987 wurde er Leiter der Abteilung I im Bundesfinanzministerium für Grundsatzfragen der Finanzpolitik, finanzielle Fragen einzelner Bereiche und industrielles Bundesvermögen. Ab 1989 war er Leiter der Abteilung VII des Bundesfinanzministeriums für Geld und Kredit.

 

Von 1990 bis 1993 war Köhler Staatssekretär im Bundesfinanzministerium als Nachfolger von Hans Tietmeyer. 1993 bis 1998 leitete er als Präsident den Deutschen Sparkassen- und Giroverband und anschließend zwei Jahre lang (bis 2000) die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE).

 

Im Jahr 2000 wurde Köhler, auf Vorschlag von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), zum Geschäftsführenden Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) bestellt. Nach über 20-jähriger Tätigkeit in der Finanz- und Währungspolitik wurde er im Herbst 2003 an der Universität Tübingen zum Honorarprofessor ernannt, gleichzeitig mit Wilhelm Rall.

 

Am 23. Mai 2004 wurde Horst Köhler zum Bundespräsidenten gewählt. Dieses Amt trat er am 1. Juli 2004 an. Am 23. Mai 2009 wurde er mit 613 Stimmen im ersten Wahlgang für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt. Wie üblich „ruhte“ seine CDU-Mitgliedschaft während seiner Amtszeit. Am 31. Mai 2010 erklärte er seinen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten, den er mit der Kritik an seinen Äußerungen in der Debatte zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr begründete.

 

Nach seinem Rücktritt absolvierte Köhler zunächst keine öffentlichen Auftritte. Erst am 24. Januar 2011 hielt er an der Universität Tübingen eine Rede über die 'Reform des internationalen Währungssystems als Projekt kooperativer Weltwährungspolitik' (Palais-Royal Initiative).

 

quelle

 

 

ENG:

 

Horst Köhler (born 22 February 1943) is a German politician of the Christian Democratic Union. He was President of Germany from 2004 to 2010. As the candidate of the two Christian Democratic sister parties, the CDU and the CSU, and the liberal FDP, Köhler was elected to his first five-year term by the Federal Assembly on 23 May 2004 and was subsequently inaugurated on 1 July 2004. He was reelected to a second term on 23 May 2009. Just a year later, on 31 May 2010, he resigned from his office in a controversy over his comment on the role of the German Bundeswehr in light of a visit to the troops in Afghanistan.

 

Köhler is an economist by profession. Prior to his election as President, Köhler had a distinguished career in politics and the civil service and as a banking executive. He was President of the European Bank for Reconstruction and Development from 1998 to 2000 and head of the International Monetary Fund (IMF) from 2000 to 2004.

 

Because the office of President is less influential than that of the Chancellor and is mostly concerned with ceremonial matters, Köhler was a highly popular politician during his tenure. He has called for more influence for the President and has suggested the President should be directly elected (as was the case under Germany's Weimar Constitution).

 

Political career

A member of the CDU since 1981, he was Secretary of State in the Federal Ministry of Finance from 1990 to 1993, and as such, the administrative head of the Ministry and the deputy of the Federal Minister of Finance (Theodor Waigel). In that capacity, he served as a "sherpa" (personal representative) for Chancellor Helmut Kohl, preparing G7 summits and other international economic conferences. He also served as the primary German negotiator in the Maastricht Treaty negotiations.

 

Between 1993 and 1998 he served as President of the association of savings banks in Germany, Deutscher Sparkassen- und Giroverband. In 1998 he was appointed president of the European Bank for Reconstruction and Development, and settled in London, where the headquarters of the bank is located. Köhler was appointed Managing Director and Chairman of the Executive Board of the International Monetary Fund (IMF) in 2000. The government of Gerhard Schröder nominated him after their first nominee, Caio Koch-Weser, was rejected by the United States.

 

On 4 March 2004, Köhler resigned his post with the IMF after being nominated by Germany's conservative and liberal opposition parties as their presidential candidate. On 22 May 2008, Köhler announced his candidacy for a second term as president. On 23 May 2009 he was re-elected by the Federal Ass. mbly, and was sworn into office for a second term on 1 July 2009. On 31 May 2010, Köhler announced his resignation as President of Germany.

 

source

10 Oktober 2012

updated: 2013-12-03

ElectionsMeter ist nicht verantwortlich für den Inhalt des Arguments. Bitte wenden Sie sich immer an den Autor des Textes. Jeder Text, der in ElectionsMeter veröffentlicht wird, sollte den Namen des Autors und den Verweis auf die ursprüngliche Quelle beinhalten. Die Nutzer sollten das Gesetz über den Schutz des Urheberrechts berücksichtigen. Bitte lesen Sie sorgfältig die Nutzungsbedingungen der Website.

Wenn der Text einen Fehler oder falsche Informationen enthält und Sie das Profil korrigieren wollen, oder Sie das Profil verwalten möchten, wenden Sie sich bitte an uns. kontaktieren Sie uns..


 
freimaurer bundespräsident, horst köhler freimaurer, freimaurer und bundespräsident, Freimaurer Kölhler, freimaurer horst köhler, freimaurer im deutschend bundestag, "horst köhler" "freimaurer", welcher deutsche politiker ist freimaurer, freimaurer bundestag, deutsche politiker freimaurer, freimaurer prüfung, freimaurer im bundestag, freimaurerei köhler, freimaurer csu, horst köhler freimaurer, Freimaurer im Bundestag, argumente für den bundespräsidenten, internationale verträge Bundespräsident, horst köhler sondage, bundespräsident köhler freimaurer und weiter...
load menu